Natur auf Gozo
 
English Language Academy (ELA Malta)
9 Tower Lane (Triq it-Torri), Sliema, Malta

 

 

 

Mobile
 

 

Natur auf Gozo

Durch den Urlaub auf einer kleinen Insel kann man viel lernen: die geringe Größe ermöglicht es, umfassende Kenntnisse über Land und Leute zu erwerben. Bei einem Sprachkurs lernen Sie daher nicht nur Englisch, sondern viel über landeskundliche Eigenheiten und die Mentalität der Einwohner. Je mehr Sie über die natürlichen Gegebenheiten Gozos wissen, desto leichter fällt es Ihnen daher, die Insel und die Gozitaner zu verstehen.

 

Geografie Gozos

Wie Malta besteht auch der Untergrund von Gozo aus porösem Kalkstein, der aus Meeresablagerungen im Tertiär entstand. Die Humusschicht, die für pflanzliches Wachstum wichtig ist, ist auf Gozo stärker als auf Malta vorhanden und gibt der Insel das fruchtbarere Aussehen. Durch die geringere Bevölkerungszahl gibt es weniger bebaute Flächen, so dass Gozo insgesamt grüner als Malta wirkt.

 

Permanent wasserführende Flüsse und Seen sind weder auf Malta noch auf Gozo vorhanden, der durchlässige Kalkstein schuf immerhin einige unterirdische Wasservorkommen, die auf Gozo reicher vorhanden sind. Die Insel Gozo leidet aber ebenso wie Malta an Wasserknappheit, weil es einerseits zu wenig regnet und andererseits das Regenwasser ungehindert den Kalkstein passiert. Die Aufbereitung von Wasser ist ein großes Anliegen Gozos: es gibt zahlreiche Anlagen zur Speicherung von Regenwasser und Gewinnung von geklärtem Brauchwasser.

 

Informationen über die Landschaft Gozos finden Sie hier:

Strände auf Gozo

Auf Gozo gibt es neben den üblichen Steinständen auch einige Sandstrände. Während steinige Untergründe in der Regel sehr gut für Tauchen und Schnorcheln sind, bieten die Sandstrände entspanntes Sonnenbaden und sicheres Schwimmen an. Aufgrund der geringeren Touristenzahlen sind die Strände Gozos meist nicht so voll wie die von Malta, auch wirken sie durch die nicht vorhandene Bebauung wesentlich natürlicher.

 

Ramla und San Blas sind die beiden größten Sandstrände auf Gozo, einige kürzere sandige Abschnitte gibt es aber auch bei Marsalforn und ix-Xlendi. Marsalforn gehört zu den beliebtesten Badeorten Maltas, in seiner Nähe befindet sich auch die Kalypso Grotte, in der Odysseus während seiner Irrfahrt für längere Zeit bei der Nymphe Kalypso gelebt hat. Mittlerweile ist die Höhle einsturzgefährdet und für die Öffentlichkeit gesperrt.

 

Weitere Informationen (auf Englisch) zu Stränden finden Sie hier:

Die Bucht von Dwejra

Die gesamte Küstenlinie hier ist sehr sehenswert und kann am besten auf einer Bootstour erfahren werden: die Höhlen und Tunnels schimmern dank der Korallen in vielen Farben und die Felsenküste wird durch schroff aufragende Steinwände gebildet.

 

Azure Window und Blue Hole

Das Azur Fenster war ein durch Wind und Wasser entstandener großer Felsbogen, der mit einer Säule im Meer stand. Leider wurde er durch einen großen Sturm mit hohem Seegang Anfang März 2017 so stark beschädigt, dass der Bogen komplett zusammenbrach. Sie sehen ihn nur noch oben auf dieser Webseite. Nicht weit weg davon ist das Blue Hole, ein bekanntes Tauchziel in Form eines Pools, das mit tiefblauem Wasser lockt.

 

Salzwassersee

Eine Besonderheit auf Gozo ist der dortige Salzwassersee: dieser ist durch einen Tunnel mit dem Meer verbunden und wird dadurch von Salzwasser gespeist. Das Wasser ist flach, ruhig und sicher, was es gerade für badende Kinder ideal macht.


Fungus Rock

Der Fungus Rock ist ein Kalksteinblock, der der Bucht von Dwejra vorgelagert ist. und den Malteserschwamm beheimatet. Dieser Pilz wurde gegen Infektionen eingesetzt, sein seltenes Vorkommen und die nachgesagte Heilwirkung machte ihn im 17. Jahrhundert zu einem kostbaren Handelsprodukt. Um die Pilzernte zu kontrollieren, konnte der Felsen lange Zeit nur über eine bewachte und abenteuerliche Korb-Seilbahn betreten werden, die Wände des Felsens wurden abgeschliffen, um Halte- und Klettergriffe auszuschließen.

 

Das Salz der Insel Gozo

Im Norden in der Xweijni Bucht wurden schon unter den Römern die ersten Salzpfannen angelegt. Diese Becken wurden in den felsigen Untergrund geschlagen, darin sammelt sich das Meerwasser, das in den Sommermonaten wieder verdunstet und das kostbare Meersalz übrig lässt. Salz war bereits in der Antike ein wertvolles Zahlungsmittel und ermöglichte die erste "Industrie" auf Gozo.


Naturkundemuseum

Eine Sammlung mit Mineralien, Fossilien, Pflanzen und informativen Präsentationen über das Ökosystem ist im Gozo Nature Museum in Victoria zu sehen. Es befindet sich in der Zitadelle in mehreren benachbarten Häusern, die zu einem Museumskomplex zusammengefasst wurden. Weitere Informationen über das Museum in Englisch finden Sie auch hier: heritagemalta.org/museums-sites/gozo-nature-museum